our group in February 2015

Der Stellenwert tierischer Zellen in der Biotechnologie hat in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen. Neben der Verwendung permanenter Zelllinien zur Produktion komplexer rekombinanter Proteine, die 2014 einen weltweiten Umsatz von mehr als 100 Milliarden USD ausmachten, tragen neue Ansätze zum Tissue Engineering und die Stammzell-biologie mit ihren enormen gesellschaft-lichen, medizinischen und wirtschaft-lichen Implikationen zu diesem Bedeu-tungsaufschwung bei. Von entscheiden-der Bedeutung für die weitere nachhaltige Entwicklung der Zellkulturtechnik ist die Verknüpfung bisher dominierenden Disziplinen Zellbiologie, Molekularbiologie und Bioverfahrens-technik mit der funktionellen Genomanalyse (insb. Trans-kriptom, Proteom, Metabolom) und der Bioinformatik, da nur so der Entwicklung der Biotechnologie von einer vorwiegend experimentell empirischen und deskrip-tiven zu einer modell- und theorie-basierten Disziplin Vorschub geleistet werden kann. 

In diesem Kontext beschäftigt sich unsere Arbeitsgruppe mit der Entwicklung leistungsfähiger, fermentativer Verfahren zur Herstellung von Pharmaproteinen mit tierischen Zellkulturen und der (Weiter)-Entwicklung von Methoden der funktio-nellen Genomanalyse für die Nutzung in der Zellkulturtechnik.

 

Aktuelles:

14.07.16 15:11

New manuscript published in BEJ

Valeric acid supplementation combined to mild hypothermia increases productivity in CHO cell...


15.07.15 09:14

New manuscript published in BioBio

 

Process Boundaries of Irreversible scCO2-assisted Phase Separation in Bi-Phasic Whole Cell...


01.04.15 11:00

Anna Wippermann erhält den Science Fair-Preis 2015

Anna Wippermann, Doktorandin unserer Arbeitsgruppe erhielt am 26. März beim Bielefelder...